Weiterbildung finanzieren

Weiterbildung finanzieren –

Bildungsausgaben sind sinnvolle Investitionen!

Fördergelder

Fördergelder können direkt bei den regionalen Volkshochschulen nachgefragt werden. Auch in Norden befindet sich eine entsprechende Beratungsstelle in der Kreisvolkshochschule Norden. 

Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier. 

Bildungsprämie und Bildungsscheck

Mit Weiterbildung schaffen Sie sich neue Chancen. Und mit der Bildungsprämie oder dem Bildungsscheck sichern Sie sich dabei noch finanzielle Vorteile.

Kompetente Beraterinnen und Berater in ihrer Nähe informieren Sie über Ihre persönlichen Weiterbildungsmöglichkeiten und die finanziellen Angebote der Bildungsprämie oder des Bildungsschecks. Mehr Informationen, Kontaktdaten und Ansprechpartner finden Sie unter www.bildungspraemie.info und www.bildungsscheck.com im Internet.

Bildungsurlaub

Unter Bildungsurlaub, auch Bildungsfreistellung oder Bildungszeit genannt, versteht man den gesetzlichen Anspruch auf freie Tage für berufliche oder politische Weiterbildungen oder Qualifizierungen für ehrenamtliche Tätigkeiten. Arbeitgeber müssen Beschäftigte freistellen, bis auf einige Ausnahmen, damit diese an Kursen teilnehmen können. Lohn oder Gehalt fließen in dieser Zeit weiter, die Kosten für den Kurs trägt der Mitarbeiter jedoch selbst.

Mehr Infos zu  gesetzlichen Regelungen finden sie hier https://weiterbildungsguide.test.de/tools/bildungsurlaub

Steuern sparen

Die Ausgaben für Seminare und Bildungsurlaube lassen sich mit der Steuererklärung beim Finanzamt abrechnen. Kursgebühr, Anreise, oft auch Übernachtungskosten werden anteilig erstattet.

Die Höhe der Ausgaben schreckt viele davon ab, auf eigene Kosten eine Weiterbildung zu buchen. Doch oft zahlen Kursteilnehmer deutlich weniger als befürchtet, durch die Steuererklärung erhalten Sie vom Finanzamt einen Teil des Geldes zurück.

Alles Wichtige hierzu finden Sie unter

https://www.test.de/Leitfaden-Weiterbildung-finanzieren-Weiterbildung-zahlt-sich-aus-4886405-4886434/

Förderung für Betriebe und Unternehmen

Der Arbeitgeber kann 500 € pro Mitarbeiter*in pro Jahr lohnsteuerfrei als Maßnahme der Gesundheitsförderung investieren, gemäß § 3 EstG, Nr. 34.

 https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/betriebliche-gesundheitsfoerderung/steuerliche-vorteile.html

Weiterhin bestehen Fördermöglichkeiten nach §§20a und 20b SGB V durch die GKV für durch die ZPP anerkannte Maßnahmen, mehr dazu finden sie im Leitfaden Prävention der GKV in der Fassung vom 01.10.2018.

https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Pravention_2018_barrierefrei.pdf